Neuigkeiten: Archiv 2018


Archiv 2017 >>

26.12.2018: „Das Abitur befähigt inzwischen nicht mehr zum Beginn eines Grundstudiums.“

Zwischen den Jahren findet sich die Gelegenheit, sich frei vom Alltagsstress mit grundsätzlichen Themen zu befassen. Volker Ladenthin, Professor an der Universität Bonn, berichtet bei forschung-und-lehre.de im Artikel „Da läuft etwas ganz schief“ von seinen Erfahrungen mit Studienanfängern in den letzten Jahren. Seine erschreckenden Beobachtungen umfassen massive Defizite in Rechtschreibung, Ausdrucksvermögen, Leseverstehen, Transferfähigkeit u.v.m. „Ich habe Seminararbeiten zu korrigieren, die bei zehn Seiten Umfang bis zu 100 Fehler aufweisen.“
Als eine Reaktion der Hochschulen nennt er sogenannte Brückenkurse, in denen mit jungen Studenten zu Beginn oder vor dem Studium Schulstoff wiederholt oder überhaupt erst vermittelt wird. „Mittlerweile fließen riesige Geldsummen aus dem Ministerium an die Universitäten, weil viele Abiturienten nicht mehr studierfähig sind. Was die Kultusminister an verkürzter Schulzeit einsparen, geben die Wissenschaftsminister für Brückenkurse wieder aus.“

16.11.2018: Gunnar Heinsohn über erfolgreiche und erfolglose Ansätze zur Intelligenznutzung

Die Bildungspolitik ist kein isoliertes Gebiet der Politik. Ihre Erfolge oder Mißerfolge beeinflussen z. B. die Wirtschaft und darüber die Sozialordnung, und ihrerseits wird sie u. a. durch die Ausländerpolitik der Regierungen beeinflußt. Der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Gunnar Heinsohn, Professor emeritus der Universität Bremen, schildert in seinem Beitrag "China überholt alle - und Europa schaut zu" in der Onlinepräsenz der Neuen Zürcher Zeitung, wie einige Staaten erfolgreich die Intelligenz - nicht zuletzt angesichts der Erblichkeit dieser Eigenschaft - ihrer Wohn- und Arbeitsbevölkerung steuern und andere dies erfolglos tun oder es nicht einmal versuchen. Ein faktengesättigter Artikel mit weitem Horizont, für dessen Lektüre ein Blick über die Schweizer Grenze nötig ist.

24.08.2018: Schulministerium zum Lehrermangel

Zu Beginn des neuen Schuljahres hat die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) ein Paket aus sechs Punkten zur Bekämpfung des Lehrermangels vorgestellt. Die Schaffung neuer Lehrerstellen ist nur in Punkt 3 vorgesehen, und das auch nur für die Sekundarstufe II an Gesamtschulen. Weitere Maßnahmen bestehen im Hin- und Herschieben bereits beschäftigter Lehrer auf andere Schulen (Punkt 1) und der Reaktivierung pensionierter Lehrkräfte (Punkt 5). Die Zukunft wird zeigen, wie wirksam die Maßnahmen sind. Der vollständige Sechs-Punkte-Plan kann bei bildungsklick.de nachgelesen werden.

02.08.2018: Fields-Medaille für deutschen Mathematiker

Mit der Fields-Medaille, die als eine der am höchsten angesehenen Auszeichnungen in der Mathematik gilt und an junge Wissenschaftler vergeben wird, ist der 30jährige deutsche Mathematikprofessor Peter Scholze ausgezeichnet worden. Der Wissenschaftler, der an der Universität in Bonn und am Max-Planck-Institut für Mathematik tätig ist, erhielt gestern die Medaille auf dem Mathematikerkongreß in Rio de Janeiro für seine Erkenntnisse in der arithmetischen Geometrie. Diese erst im 19. Jahrhundert begründete Fachrichtung verbindet erstmalig Arithmetik (Zahlenrechnen) und Geometrie. Scholze ist erst der zweite deutsche Preisträger.

14.05.2018: Und noch mal Kriminalitätsstatistik

Kürzlich geisterte durch die Medien die Meldung, daß laut der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) für 2017 die Kriminalität in Deutschland zurückgegangen sei. Die Vermutung, daß die Politik mit statistischen Tricks die Bevölkerung in Sicherheit wiegen will, lassen die Äußerungen von André Schulz, dem Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, vermuten, der gegenüber dem Focus unter Berufung auf wissenschaftliche Erkenntnisse davon ausgeht, daß die wahre Anzahl an Straftaten das Vier- bis Fünffache der offiziellen beträgt. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, hat es in den vergangenen zehn Jahren 245 Änderungen von Begriffsdefinitionen in den Richtlinien zur Erstellung der PKS gegeben.

28.04.2018: Statistik - Benutzung von Daten

Vor einigen Jahren wurde in NRW Statistik aus dem Lehrplan der gymnasialen Oberstufe entfernt, was eine wirkmächtige Fehldeutung von Daten aus Absicht oder Unkenntnis erleichtert. Die aktuelle Unstatistik des RWI Essen - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung legt dies kurz und deutlich anhand einer neueren Kriminalitätsstatistik dar.
Ob der junge Mann aus Baden-Württemberg, der zum Schutz vor seinen Hausaufgaben die Polizei rief, sich auch mit der Statistik herumplagte, ist nicht bekannt.

13.02.2018: Berliner Landesregierung wollte geheim halten: Drei Viertel der Grundschüler können kaum schreiben

Es ist die Fortsetzung des Berliner Debakels beim Bildungstrend 2016 (vgl. Meldung vom 30.10.2017). Die Bildungsstudie Vera 3 hat ergeben, dass von den geprüften 24.000 Drittkläßlern fast die Hälfte nicht einmal den Mindeststandard in der Rechtschreibung erreicht, ein weiteres Viertel nur diesen. Damit bleiben drei Viertel unter dem von der Kultusministerkonferenz festgelegten Regelstandard. Beim Lesen erreichen 30 Prozent der getesteten Schüler nicht den Mindeststandard, in Mathematik beim Prüfungsthema "Größen und Messen" (also nicht rechnen?) über ein Drittel.
Die zuständige Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) wollte die peinlichen Zahlen lieber unter Verschluß halten. Jedoch erzwang der Abgeordnete Joschka Langenbrinck (SPD) unter Hinweis auf sein Auskunftsrecht als gewählter Parlamentarier die Veröffentlichung der brisanten Studie. Weitere Informationen sind im Onlineartikel "Geheime Daten des Senats - Berlins Drittklässler können nicht schreiben" des Tagesspiegels nachzulesen.

25.01.2018: In memoriam - Ein persönlicher Blick zurück

Im vergangenen Monat ist Herr Dr. Höroldt, Lehrer für Latein, Griechisch und evangelische Religion, verstorben. Vielen ehemaligen Schülern der Gymnasien in Herzogenrath und Baesweiler dürfte er mit seiner hohen Bildung, seinem Humor und seiner angenehmen, ruhigen Art in guter Erinnerung geblieben sein. Herr Dr. Höroldt war mein Klassen- und Lateinlehrer. Als ich selbst noch ein Schüler war, schlug er mir vor, Nachhilfeunterricht zu erteilen, und vermittelte mir meine ersten Schützlinge. Ohne ihn gäbe es heute vielleicht nicht diese Internetseite. Das Gymnasium Baesweiler hat einen Nachruf auf den Verstorbenen veröffentlicht.

Archiv 2017 >>